Nicoles
Pftchentreff

Ohne Methode? – JA!!!

05. Jun , 2019

Einige sogenannte „Hundetrainer“ ohne seriöse Ausbildung, scheinen sich berufen,gegen uns zertifizierte Trainer Front zu machen. Es wird moniert, wir arbeiten ohne Angabe von Methoden. D.h., wir geben nicht an,  ob wir nach Fichtelmeyer, oder nach Cesare Milan, etc.arbeiten. Genau so ist es, und das mit Absicht! Denn, jeder Hund ist anders. Ich kann einen sensiblen Australien Shepard nicht mit der gleichen „Methode“ trainieren wie einen pubertären Dobermann. Auch Wurfgeschwister sind nicht selten sehr unterschiedliche Charaktere und brauchen dementsprechend jeder ein individuelles Training.

Hier wäre es fahrlässig, nur nach Methode XY vorzugehen, zumal man dem Hund als eigenständiges Wesen nicht gerecht wird. Es ist oftmals sogar notwendig, im voranschreitenden Trainingsprozess die Anforderungen anzupassen, da idealerweise Mensch und Hund eine Entwicklung durchmachen, so das man nicht nach gleichem Schema weiterarbeiten kann.

Niemand, auch wir nicht, sollte von sich behaupten, über die beste Methode oder über das beste Konzept zu verfügen. Das ist nicht seriös, da es zu viele Komponenten gibt, die beim Hundetraining eine Rolle spielen. Manchmal passen Mensch und Hund einfach nicht zusammen, da hilft das beste Konzept nichts. Oder es gibt einen Trainingsansatz der ideal für genau dieses Team wäre, aber der Mensch kann aufgrund der äußeren Gegebenheiten die notwendigen Schritte nicht gehen. Sie sehen, es gibt Vieles, wovon ein Gelingen des Trainings abhängt. Mit nur einer, schnell Erfolgsversprechenden „Methode“ kann sicherlich – mit viel Glück – im Einzelfall ein positives Ergebnis erreicht werden. Nur leider kann man sich nicht darauf verlassen dieser Einzelfall zu sein. Dann ist viel wertvolle Zeit vergangen und das Problem hat sich in dieser Zeit mehr und mehr verfestigt. Leider kommen zu uns immer mehr Hunde, die bei Methode XY durch die Maschen gefallen sind. Die Menschen sind stark verunsichert, die Hunde nicht minder. Da ist es schwer einen Zugang zu finden um weiterhelfen zu können.

Deshalb: Lassen Sie sich das Thema mal durch den Kopf gehen. Nicht die blumigste Werbung und die Versprechung auf verheissungsvolle Methoden helfen in der Praxis weiter, sondern ein auf Sie und ihren Hund zugeschnittenes Training, das Sie und Ihren Hund in den Mittelpunkt stellt und nicht die „Methode“ steht im Mittelpunkt und Sie werden drumherum gebaut.

Klar ist auf jeden Fall: Jedes Hundetraining bedeutet Arbeit und Einsatz und das hauptsächlich vom Menschen. Ein etabliertes Verhalten zu ändern ist ein Prozess der Zeit braucht.